unfruchtbar durch umweltgifte

Die Zahl der Geburten in den westlichen Industriestaaten nimmt seit Jahren stetig ab. Traditionellerweise wird dies damit erklärt, dass immer weniger Paare den Wunsch nach einem oder mehreren Kindern mit ihrer Lebensplanung vereinba­ren können oder wollen und deshalb auf die modernen Techniken der Verhütung zurückgreifen. Dies aber ist wohl nicht einmal die halbe Wahrheit. Denn immer mehr Paaren bleibt ein Kind versagt, obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschen. Seriösen Schätzungen zufolge dürfte inzwischen jedes siebte Paar in Deutschland von ungewollter Unfruchtbarkeit eines oder beider Partner betroffen sein. Neben natürlichen und sozialpsychologischen Ursachen gewinnt ein Grund für diese Entwicklung in der wissenschaftlichen Diskussion immer mehr an Bedeutung: Umweltgifte wie Schwermetalle, chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKWs), Dioxine oder Furane haben längst schon die menschlichen Fortpflanzungsorgane erreicht. Sie verhindern die Entstehung neuen Lebens, können Fehlgeburten, Fehlbildungen und Krankheiten verursachen. Obwohl das Problem der Unfruchtbarkeit durch Umweltgifte dramatische For­men anzunehmen droht, finden eine öffentliche und wissenschaftliche Auseinan­dersetzung damit bislang allenfalls in Ansätzen statt.
Anstatt sich breit angelegter Ursachenforschung zu widmen, wird mit enormem medizinisch-technischem Aufwand an den Symptomen kuriert. Dieses Buch will einen Beitrag dazu leisten, die Auseinandersetzung mit diesem globalen ökologischen Problem aus dem weitgehend geschlossenen wissenschaftlichen Diskussionszusammenhang hin­aus in die Öffentlichkeit zu tragen. Neben den wissenschaftskritischen Aspekten, wie z.B. der In-Vitro-Fertilisation (IVF) als Schnittstelle zwischen Reproduktionsmedizin und Gentechnik, fasst es auch die Diskussion um die Wirkung von Umweltgiften auf den menschlichen Reproduktionsprozess zusammen. Letztlich setzt es sich auch kritisch mit der Art und Weise auseinander, wie Wissenschaftler und Politiker mit dem Problem umge­hen, und skizziert, was in diesem Zusammenhang möglich und nötig wäre.